Lettische Friedenshymne eröffnet in Peenemünde das 17. Usedomer Musikfestival

September 23, 2010 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

offiz. Logo des Usedomer Musikfestivals

Usedomer Musikfestival

Lettischer Kulturminister konzertiert zur Ausstellungseröffnung in Heringsdorf Boris Berezovsky zum 200. Geburtstag von Fryderyk Chopin

Pressemitteilung

Seebad Ahlbeck, 23. September 2010

Mit dem Chorsatz „Gaismas pils“ (Schloss des Lichts) von Jazeps Vitold, der Friedenshymne Lettlands, eröffnet der NDR Chor unter der Leitung von Philipp Ahmann am Samstag, 25. September, 20 Uhr, in Peenemünde, das 17. Usedomer Musikfestival. Zudem ist das vom Usedomer Musikfestival und der Nord Stream AG gegründete Baltic Youth Philharmonic mit der Geigerin Baiba Skride (artist in residence) unter der Leitung von Neeme Järvi in der Turbinenhalle im Kraftwerk des Museums Peenemünde zu erleben. Die Schirmherrschaft über das Eröffnungskonzert übernehmen der lettische Premierminister Valdis Dombrovskis und die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das gesamte Festival, das bis zum 16. Oktober die Musiknation Lettland vorstellt, steht unter der Schirmherrschaft von Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Es ist die bislang umfangreichste Präsentation der lettischen Musikszene im Ausland.

Oft von tausenden Stimmen vorgetragen, vergeht im Land des Gesanges kaum ein Sängerfest ohne das Lied „Gaismas pils“. Jāzeps Vītols, Lettlands bedeutendster Komponist seiner Zeit und Schüler von Nikolaj Rimskij-Korsakow, hat das Gedicht 1899 vertont. Der diesjährige „composer in residence„, Peteris Vasks, ließ sich von der Landschaft seiner lettischen Heimat inspirieren und komponierte eine Lobpreisung an den Gesang ohne Worte. „Plainscapes“ wird in Peenemünde vom NDR Chor, Tanja Becker-Bender, Violine, und Tanja Tetzlaff, Violoncello, interpretiert.

Die Geigerin Baiba Skride ist in diesem Jahr als „artist in residence“ für mehrere Tage auf der Insel Usedom zu Gast und in insgesamt drei Konzerten zu erleben. Am Samstag spielt sie mit dem Baltic Youth Philharmonic unter der Leitung von Neeme Järvi das Violinkonzert d-Moll op. 47 von Jean Sibelius. Nach der Pause wird das Orchester, bestehend aus hochtalentierten Studenten der gesamten Ostseeregion, das Publikum mit der Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 12 von Sergej Tanejew überraschen. Einst Meisterschüler von Peter Tschaikowsky, erlangte er durch seine pädagogische Tätigkeit große historische Bedeutung. Zu seinen Schülern zählen u.a. Sergej Rachmaninow, Alexander Skrjabin und Nikolai Medtner.

Mit dem Konzert in Peenemünde geht die beeindruckende dritte Saison des Baltic Youth Philharmonic zu Ende. Zusammen mit Musikdirektor Kristjan Järvi begeisterte das Orchester im Juli und August in Konzerthäusern in Berlin, Danzig, Kopenhagen, Pärnu, Riga sowie St. Petersburg, wo die 105 Musiker zusätzlich open-air vor dem Russischen Museum auftraten.

Am Sonntag, 26. September, eröffnet der lettische Kulturminister und Klarinettist Ints Dalderis um 12 Uhr in der Villa Irmgard, Heringsdorf, eine Fotoausstellung zur Konzerttradition des Kur- und Badeortes Jurmala bei Riga, die bis zum Ende des Festival zu sehen ist. Ints Dalderis ist in Europa der einzige Kulturminister, der sein  politisches Amt mit einer erfolgreichen Konzerttätigkeit verbindet. Im August diesen Jahres war er mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons auf Europa-Tournee. Die zweite festivalbegleitende Ausstellung wird um 15 Uhr mit dem Bläserquintett des Baltic Youth Philharmonic eröffnet. Zu sehen sind Werke des lettischen Landschaftsmalers Johannes Walter Kurau und dessen Schülern Otto Maningk und Karen Schacht, die zu den wichtigsten Usedomer Malern zählen.

Anlässlich des 200. Geburtstages von Fryderyk Chopin widmet sich das auf der deutsch-polnischen Insel beheimate Festival in mehreren Veranstaltungen dem polnischen Komponisten und Klaviervirtuosen. Am Sonntag, 26. September, 20 Uhr (Kaiserbädersaal im Forum Usedom, Heringsdorf) wird der ECHO-Preisträger und international gefeierte Pianist Boris Berezovsky Chopinsche Klavierwerke mit Kompositionen von Nikolai Medtner programmatisch verbinden. Zuvor gibt Musikkritiker und Feuilletonist der Süddeutschen Zeitung, Prof. Dr. Joachim Kaiser,  im Gespräch mit Dr. Manfred Osten Einblicke in das Wirken und Leben Chopins. (17 Uhr, Maritim Hotel, Heringsdorf)

Kartenhotline: 038378.34647

www.usedomer-musikfestival.de und www.ticketonline.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*