Na dann ist Polen aber offen…….

Juli 11, 2010 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Mühlenbake an der Hafeneinfahrt (Foto:Seetel)

Vielerorts hört man dieses alte Sprichwort und seit dem 21. Dezember 2007 ist es doch aktueller denn je. Denn seit an diesem Tag das Schengen Abkommen in Kraft getreten ist, sind die Grenzen geöffnet worden und somit für jeden EU Bürger passierbar. Als direkte Nachbarn und Beschäftigte im Tourismus hören wir bei vielen Gästen zweifelnde Fragen: Ist mein Auto denn noch sicher auf dem Parkplatz? Wird denn jetzt mehr gestohlen? Brauche ich einen Feuerlöscher, wenn ich mit dem Auto „rüberfahre“? …. etc.  Gern möchten wir an dieser Stelle mit einigen – aus unserer Sicht ungerechtfertigten – Vorurteilen und Klischees „aufräumen“ und freuen uns natürlich sehr über Ihre Erfahrungsberichte.

Der Annahme der steigenden Kriminalität seit Grenzöffnung können wir mit eine Artikel aus Der Welt gleich Wind aus den Segeln nehmen. Dort zeigen Statistiken, dass die Krimnalitätsrate sogar gesunken ist. Sie können Ihr Auto also weiterhin mit einem sicheren Gefühl auf öffentlichen Parkplätzen – sowohl auf der deutschen als auch der polnischen Seite Usedoms – abstellen.

Bei Grenzüberquerung müssen Sie sich nicht mehr ausweisen. Einen Personalausweis sollten Sie aber dennoch immer mitführen. Nicht mitführen müssen Sie – wie anfangs irrtümlich behauptet – einen Feuerlöscher, wenn Sie mit dem Auto fahren. Wichtig für alle Autofahrer ist jedoch das Mitführen der grünen Versicherungskarte. Weiterhin besteht „Licht-Pflicht“.

Hafen und Leuchtturm Swinemünde (Foto :Seetel)

Viele Wege führen nach Rom…..  Unsere polnische Nachbarstadt Swinemünde erreichen Sie auf vielerlei Wegen – z.B. mit dem Adler-Schiff von den Seebrücken aus über die Ostsee, Usedomer Bäderbahn, Bus, Segway, mit dem Rad, zu Fuß die Promenade entlang oder mit dem Auto.

Zahlen können Sie in der östlichsten Stadt Usedoms mit Zloty. In den meisten Geschäften ist auch eine Zahlung in EURO oder mit Karte möglich. Bei der Zahlung in EURO ist es aber manchmal möglich, dass der Verkäufer sich beim Umrechnen leicht zu seinem Gunsten verrechnet :-). Es empfiehlt sich also entweder per Karte zu zahlen oder in den Wechselstuben Geld umzutauschen. In letzter Zeit und aktuell liegt der Kurs ca. bei 1:4 – für 1€ bekommen Sie also ca. 4 Zloty.

Lohnende Ausflugsziele in Swinemünde sind u.a. die weitläufige Promenade, die

Hafen Swinmünde (Foto: Seetel)

 liebevoll restauriert und erneuert wurde und so richtig um Verweilen einlädt. Auch ein Spaziergang am Strand bis zum Leuchtturm auf der Mole, die weit in die Ostsee hineinreicht und die Einfahrt zum Hafen ankündigt, lohnt sich. Der Hafen selbst ist

 ebenfalls ein lohnendes Ziel. Entweder Sie entscheiden sich für eine Hafenrundfahrt oder beobachten von einem Café aus den Einlauf der großen Container- oder kleineres Segelschiffe.

Auch Ihre Erfahrungen interessiern uns! Welche Erlebnisse hatten Sie in unserer Nachbarstadt? Oder haben Sie evtl. sogar noch Ausflugstipps für uns? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Zum Schluss haben wir noch einen kleinen Hinweis für Sie:

Sollten Sie an einem nebligen Abend ein undefinierbares Geräusch in regelmäßigen Abständen hören, so ist dies nicht etwa der Badlüfter vom Nebenzimmer und auch keine „brummende“ Heizung. Nein…das ist dann das Nebelhorn im Swinemünder Hafen, das den eintreffenden Schiffen den Weg weist. 🙂



Eine Antwort zu “Na dann ist Polen aber offen…….”

  1. […] an. Mehr Infos zu Swinemünde und seinen Sehenswürdigkeiten finden Sie auch in einem unserer Blog Artikel. Weitersagen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*