Rezept-Tipp: Gebratene St. Jakobsmuschel mit Ananas-Mango Chutney

April 20, 2016 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Der heutige Rezept-Tipp stammt von unserem Küchenteam im SEETELHOTEL Ahlbecker Hof und bringt Ihnen die Zubereitung „der Königin der Bretagne“ näher. So wird die bei Feinschmeckern und Gourmets sehr beliebte Jakobsmuschel ebenfalls benannt, die aufgrund ihres kulinarischen Wertes zu den kostbaren Schalentieren zählt.

Mit einem nussigen bis leicht süßlichen Geschmack besticht das zarte Muskelfleisch („Noix de Saint Jacques“) der Jakobsmuscheln. Aber auch der orangefarbene Rogensack („Corail“) ist eine besondere Delikatesse, hat allerdings einen intensiveren Meeresgeschmack.

Wie Sie diese Aromen raffiniert kombinieren und auch zu Hause ein Gourmetessen kreieren können, verraten Ihnen unsere Köche mit folgendem Rezept:

Zutaten für 4 Personen:

-4 frische St. Jakobsmuscheln
-50g Ananas
-50g Mango
-1 Schalotte
-1 EL Limonen Saft
-1 EL gehackten Koriander
-einen Spritzer Tabasco
-Rapsöl zum Braten

Zubereitung:

Die Ananas sowie die Mango in kleine Würfel schneiden.
Die Schalotte ebenfalls fein Schneiden und in einem kleinen Topf mit Rapsöl farblos anschwitzen.
Die Mango und die Ananas beigeben und kurz mit andünsten.
Nun mit dem Limonen Saft, dem Tabasco und etwas Salz (gegebenenfalls Zucker) abschmecken.
Wenn das Chutney abgekühlt ist, wird der Koriander beigefügt und alles gut durchgerührt.
Zuletzt brät man in einer beschichteten Pfanne die Muscheln von jeder Seite ca. 1 Minute, so dass sie eine schöne goldgelbe  Farbe haben und würzt sie mit etwas Meersalz.
Nun alles nach Belieben anrichten und einfach genießen…

Guten Appetit
Ihr Küchenteam aus dem SEETELHOTEL Ahlbecker Hof

Haben Sie übrigens schon gewusst:

… dass die Jakobsmuschel nach einem der zwölf Apostel benannt wurde? Sie dient Pilgern des Jakobswegs als Wegweiser und Erkennungsmerkmal und wurde im Mittelalter von den christlichen Pilgern zum Wasserschöpfen verwendet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*