Zwei lettische Konzerthighlights am Sonntag

Oktober 1, 2010 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
offiz. Logo des Usedomer Musikfestivals

Usedomer Musikfestival

Bläserquintett Carion überrascht in Lieper Kirche

Königin der Orgel Iveta Apkalna verzaubert Wolgaster St. Petri Kirche

Pressemitteilung

Seebad Ahlbeck, 1. Oktober 2010

Am Tag der deutschen Einheit, dem 3. Oktober, verspricht das Usedomer Musikfestival gleich zwei meisterliche Konzerterlebnisse: Um 15 Uhr wird das Bläserensemble Carion in der Kirche Liepe das Publikum mit einer einzigartigen Performance überraschen. Die fünf hervorragenden Musiker aus Lettland und Dänemark verzichten auf Notenständer und spielen alle Werke auswendig. Das gibt ihnen die Möglichkeit sich frei im Raum zu bewegen und dem Publikum die Struktur des Werkes sichtbar zu machen. Dem Zuhörer ermöglichen sie damit einen neuen Zugang zur Musik.

Ausgezeichnet wurde Carion beim Kammermusikwettbewerb des Dänischen Nationalen Rundfunks 2004 für die Aufführung von György Ligetis „Sechs Bagatellen“ und erhielt zudem den Sonderpreis für die originellste Interpretation mit Respekt gegenüber dem Werk. Zwei Jahre später war das Bläserquintett Semifinalist beim ARD-Musikwettbewerb in München und im Dezember desselben Jahres erster Preisträger im Internationalen Kammermusikwettbewerb Turin.

Der Abend in der Wolgaster St. Petri Kirche (19:30 Uhr) steht ganz im Zeichen der Orgel. Der jungen Lettin Iveta Apkalna ist es gelungen, als Organistin zum Star zu werden. Gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter und Hélène Grimaud wurde sie 2005 bei der Verleihung des Echo-Klassik-Preises zur „Instrumentalistin des Jahres“ gekürt. Das war das erste Mal, dass die Orgel überhaupt in diese Kategorie vorstieß. In Wolgast wird sie zusammen mit dem Cellisten David Geringas, dem Saxofonisten Artis Simanis und Sopranistin Gunta Davidcuka Werke von Johann Sebastian Bach sowie von den lettischen Komponisten Alfred Kalnins, Ēriks Ešenvalds und Pēteris Vasks  interpretieren. Die Rheinische Post schrieb: „Apkalnas Spiel ist von frappierender Präzision, Trennschärfe und einem untrüglichen Gespür für Architektur und Balance. Doch dieser Sinn für Struktur ist von glühendem musikalischen Atem beseelt und nicht eine Sekunde sachlich, bloß absolvierend.“

Die 40 Mädchen des Cantus-Chores, die am Samstag, 2. Oktober, 15 Uhr, im  Theater „Blechbüchse“ in Zinnowitz auftreten, umrahmen am Sonntag mit einigen Liedern zwei Gottesdienste. 9:30 Uhr ist der Cantus-Chor in der Evangelischen Kirche Ahlbeck zu erleben und um 11:30 Uhr in der Kirche des Seligen Märtyrerbischofs Michal Kozal, Swinemünde.

Kartenhotline: 038378.34647

www.usedomer-musikfestival.de und www.ticketonline.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*