Zwischenbilanz – Publikum feiert in vollbesetzten Kirchen und Sälen lettische Musikkultur

Oktober 5, 2010 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

offiz. Logo des Usedomer Musikfestivals

Usedomer Musikfestival

Publikum feiert in vollbesetzten Kirchen und Sälen lettische Musikkultur

Ehrendiplom des Lettischen Ministerkabinetts an Intendant Thomas Hummel verliehen

Pressemitteilung

Seebad Ahlbeck, 5. Oktober 2010

Nach dem bewegenden Eröffnungskonzert mit dem NDR Chor, dem Baltic Youth Philharmonic und Baiba Skride in Peenemünde zieht das Usedomer Musikfestival eine positive Zwischenbilanz. Mit einer Auslastung von über 90% kann das Festival die ausgezeichneten Ergebnisse der letzten Jahre wiederholen. Von den bisher 24 Veranstaltungen unter dem Motto: „Lettland durch Musik zur Welt gebracht“ waren 15 ausverkauft. Der lettische Premierminister Valdis Dombrovskis übernahm gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schirmherrschaft über das Eröffnungskonzert. Der Premierminister und der lettische Kulturminister Ints Dalderis waren beim Konzert in Peenemünde anwesend, das NDR Kultur und Lettlands Radio Klassik live übertrugen. Zeitversetzt ist der Abend in Australien, Korea und den USA zu hören. Für Lettland ist das Programm des 17. Usedomer Musikfestivals die bislang größte und umfangreichste Präsentation der Musiknation außerhalb der Landesgrenzen. Für die Vorstellung lettischer Interpreten und Komponisten sowie für die Förderung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen Lettland und Deutschland wurde Intendant Thomas Hummel vergangene Woche das Ehrendiplom des Ministerkabinett Lettlands verliehen. In der Begründung heiß es: „Die lettische Musik wurde bei dem bemerkenswerten internationalen Musikfestival in Deutschland so breitgefächert repräsentiert. Wir sind Herrn Hummel ganz besonders dankbar für seinen unschätzbaren Beitrag, eine Präsentation solchen Ausmaßes von lettischen Musikern zu organisieren – nicht nur auf europäischen, sondern auf Welt-Niveau.“

In den ersten anderthalb Wochen begeisterten das Publikum u.a. die Schwestern Baiba, Linda und Lauma Skride, das Baltic Youth Philharmonic unter der Leitung von Neeme Järvi, der NDR Chor unter der Leitung von Philipp Ahmann, die Organistin Iveta Apkalna, das Bläserensemble Carion und der lettische Mädchenchor Cantus. Zusätzlich widmet sich das Usedomer Musikfestival dem Jubilar des Jahres 2010, Fryderyk Chopin, und feiert dessen 200. Geburtstag in Veranstaltungen mit den Pianisten Boris Berezovsky Ewa Kupiec und Gergely Bogányi sowie Musikkritiker Joachim Kaiser.

Die Vielfalt der Veranstaltungen mit lettischem Schwerpunkt reicht vom großen Sinfoniekonzert über Kammermusik, Solorezital bis hin zu Vorträgen und Gesprächsrunden. Rund 170 Künstler gastierten in der ersten Hälfte des Festivals auf der Insel Usedom. Vier Werke des diesjährigen lettischen composers in residence, Peteris Vasks, kamen bislang zur Aufführung. Darunter eine deutsche Erstaufführung (5. Streichquartett) und eine Uraufführung des Auftragswerkes des Usedomer Musikfestivals „Musique du Soir“ am 3. Oktober in Wolgast durch die Organistin Iveta Apkalna und den Cellisten David Geringas.

Zum zweiten Mal wurde der Preis des Usedomer Musikfestivals, gefördert von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, verliehen. Der Preis in Höhe von 10.000 Euro ging an das Almandin Quartett aus Hannover.

Noch bis zum 16. Oktober ist die Nation des Gesangs, Lettland, musikalisch auf der Insel Usedom zu entdecken. Lettlands momentan erfolgreichster Bass-Bariton Egils Silins wird einen Liederabend am Freitag, 8. Oktober,  in der Evangelischen Kirche Koserow geben. Egils Silins sang bereits an der Wiener Staatsoper, der Metropolitan Opera New York und am Teatro alla Scala di Milano. Die letzte Festivalwoche steht im Zeichen der Geige: der Preisträger von Young Concert Artist 2010, Marc Bouchkov, Violine, konzertiert am 12. Oktober in Karlshagen. An den beiden darauffolgenden Tagen wird Gidon Kremer mit seiner Kremerata Baltica das Usedomer Musikfestival prägen. Den Abschluss am 16. Oktober bildet ein großes Sinfoniekonzert in Peenemünde mit dem NDR Sinfonieorchester und dem lettischen Pianisten Vestard Shimkus unter der Leitung von Teodor Currentzis.

Neben der Unterstützung der Volkswagen AG und des Hauptförderers NDR sowie zahlreichen Förderern und Sponsoren, der Europäischen Union, der Bundesregierung, der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern, des Landkreises Ostvorpommern, der Ämter Usedom-Nord und Usedom-Süd, der Städte Wolgast und Świnoujście und den Gemeinden der Insel Usedom, beteiligte sich auch in diesem Jahr, die aus rund 80 Förderern der Region bestehende Unternehmensinitiative für das Usedomer Musikfestival an der Finanzierung der 17. Saison.

Kartenhotline: 038378.34647

www.usedomer-musikfestival.de und www.ticketonline.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*