Tipps gegen Hitze – Der ultimative Ratgeber

Juni 26, 2019 | Author:
Beitrag teilen auf: Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Deutschlandweit purzeln aktuell die Temperaturrekorde. Auch unsere Sonneninsel zeigt sich von seiner besten Seite. 30 Grad und es wird noch heißer. Was man gegen die drückende Hitze tun kann? Wir haben Ihnen einen ultimativen Guide mit Tipps und Tricks zusammengestellt!

 

1. Trinken! Trinken! Trinken!

Unser erster Tipp ist ein wahrer Klassiker. Wahrscheinlich wird Ihnen der folgende Hinweis auch schon zu den Ohren heraushängen. Uns egal, denn man kann es gar nicht oft genug sagen. Bei diesen Temperaturen braucht der Körper viel Wasser! Bei „normalem“ Wetter wird eine Menge von 1,5 bis 2 Liter empfohlen. Dies reicht momentan jedoch nicht. Als ratsam gilt es mindestens 3 Liter über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. Es sollte übrigens nicht immer nur pures Wasser sein. Tee, Saft oder Saftschorlen dürfen ebenfalls in reichlicher Menge getrunken werden. Der Grund: durch das starke Schwitzen scheidet der Körper einen großen Teil an Mineralstoffen aus. Es gilt die Speicher wieder aufzufüllen. Prost!

 

2. Eiskalte Getränke sind keine gute Idee

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Die Sonne strahlt. Der Schweiß perlt von der Stirn. Vor Ihnen eine Eisbox, rappelvoll mit Eiswürfeln und Erfrischungsgetränken. Einfach zugreifen! Was so verlockend klingt ist jedoch keine allzu gute Idee. Die eiskalten Getränke regen die körpereigene Wärmeproduktion an. Nun ist unser Körper aufgefordert die Getränke auf seine Normaltemperatur aufzuheißen (36 bis 37 Grad). Dazu muss jedoch der Stoffwechsel aktiviert werden. Was am Anfang wie eine gute Idee klang führt somit dazu, dass wir noch mehr schwitzen.

 

3. Alkohol nur in geringen Maßen

Werbeanzeigen mögen das Bild vermitteln, das es kaum etwas Schöneres gibt, als den ganzen Tag über mit Bier, Wein, Cocktails oder anderen alkoholischen Getränken am Strand zu sitzen. Das ist natürlich ganz großer Quatsch! Alkohol entzieht unserem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe. Mit dem gehörigen Konsum von Alkohol wird die Wirkung der extremen Hitze also noch verstärkt. Genießen Sie Ihr kühles Bierchen oder Ihr Glas Wein in den Sommermonaten daher besonders und schwenken Sie dann auf Wasser um.

 

4. Essen Sie leichter

Was für das Trinken gilt, das gilt auch für das Essen. Unsere Ernährung sollte sich an die aktuellen Temperaturen anpassen. Hierfür empfiehlt es sich, die drei klassischen Hauptmahlzeiten auf mehrere kleine und leichte Snacks über den Verlauf eines Tages zu verteilen. Salate, Gemüsepfannen und Obst sind besonders zu empfehlen. Apropos Obst und Gemüse. Melonen, Erdbeeren, Gurken und Tomaten sind extrem wasserreich. Sie schmecken nicht nur, sondern bieten auch Abhilfe gegen das Schwitzen.

 

5. Übermäßig viel Bewegung und Sport vermeiden

Sie sind Sportfanatiker und möchten auch im Urlaub nicht auf Ihre Dosis Jogging oder Fitness verzichten? Wir verstehen Sie. Jedoch sollten Sie darauf achten, diese anstrengenden Aktivitäten in die Morgenstunden zu verlegen. Denn Sport am Abend, kurz vor dem zu Bett gehen, bedeutet, dass der Kreislauf stark angeregt wird. In diesem Zustand findet Ihr Körper nur schwer in den Schlaf. Den Tagesablauf sollten Sie so planen, dass besonders über die Mittagszeit nicht viel anliegt. Hier steht die Sonne am höchsten und gibt die intensivste Strahlung ab. Sollten Sie diesen Hinweis aus bestimmten Gründen nicht berücksichtigen können, gilt es möglichst viel zu trinken. Wer meint, dass die optimale Lösung des Problems darin besteht, die Bewegung komplett einzustellen ist jedoch auf dem Holzweg. Irgendwann fährt der Körper den Kreislauf derartig runter, dass ihn auch kleinste Belastungen überfordern. Um sich bei den aktuellen Temperaturen fit zu halten, empfiehlt es sich, kleine Spaziergänge im Park (im Schutze des Schatten) oder am Abend am Strand zu tätigen.

 

6. Kühle Orte und Schatten aufsuchen

Wir haben es bereits kurz angesprochen – wer die Chance hat, der sollte seinen Tagesablauf an die Temperaturen anpassen. Dies könnte bedeuten, dass man morgens eine Stunde früher aufsteht und dementsprechend früher anfängt zu arbeiten. Eben dann, wenn es noch nicht ganz so heiß ist. Sollten körperlich anstrengende Arbeiten anliegen, so sollten diese idealerweise am Morgen oder am Abend ausgeführt werden. Den Rest des Tages verbringen Sie im Büro. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein und Ihre Arbeit den Aufenthalt im Freien verlangen, gilt es den Schatten aufzusuchen bzw. die direkten Sonnenstrahlen zu vermeiden. Natürlich haben Sie nicht vergessen Ihre Sonnencreme aufzutragen und eine schöne Sonnenbrille und eine stylische Basecap aufzusetzen.

 

7. Eiskalte Duschen sind kein Wundermittel

Schnell unter die Dusche und kaltes Wasser Marsch – was im ersten Moment nach einer guten Idee klingt, um sich schnell abzukühlen, ist ein Trugschluss. Wie zuvor schon bei den kalten Getränken bewirkt eine kühle Dusche genau das Gegenteil der eigentlich guten Idee. Die Folge: noch mehr Schweiß. Die erfrischende Dusche führt dazu, dass unsere Körpertemperatur gesenkt wird. Um erneut die übliche Temperatur von 36 bis 37 Grad zu erreichen wird der Kreislauf in Bewegung gesetzt. Die Folge ist, dass Sie somit genau das Gegenteil erreicht haben. Besser ist es, mit lauwarmem Wasser zu duschen.

 

8. Machen Sie Ihre Wohnung Hitzefest

Wer einen anstrengenden Tag voller Sonne und Schweiß absolviert hat, der freut sich auf nichts mehr, als auf seine eigenen vier kühlen Wände. Und kühl müssen sie sein, denn sonst wird der Schlaf zur Tortur. Die Voraussetzungen hierfür zu schaffen ist kein allzu großes Problem. Gelüftet wird entweder in der Nacht oder am frühen Morgen. Danach werden die Räume mittels Vorhängen und Rollläden abgedunkelt. So findet die Hitze tagsüber nur bedingt einen Weg in die Wohnung.

Eine weitere Wärmequelle, die ganz einfach abgeschaltet werden kann, sind elektrische Geräte. Hier gilt die Regel: Alles, was Strom verbraucht, gibt Wärme ab. Und alles was Wärme abgibt, erhitzt den Raum. Ein einzelnes Smartphone mag auf den ersten Blick nicht wie eine Heizung wirken. Überlegen Sie jedoch einmal kurz, wie viele elektrische Geräte zurzeit noch bei Ihnen Strom verbrauchen. Nimmt man diese Geräte alle zusammen, so erhält man eine enorme Wärmequelle. Wenn Sie diese Geräte ausschalten, kühlen Sie nicht nur Ihre Wohnung ab, sondern sparen auch noch Strom!

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei diesem Traumwetter!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*